San Francisco Blogger

Deutsche Blogger in SF

Mechanical Museum am Fishermans Warf in San Francisco

Ich finde die Idee euch das ein oder andere Sehenswerte, das auch bei Regen Spaß macht, vorzustellen eigentlich ne sehr gute Idee!

Mechanical Museum am Fishermans Warf in San FranciscoEiner meiner absoluten Lieblingsplaetze ist da das „Mechanical Museum am Fisherman’s Wharf“. Der Fischerman’s Wharf dürfte ja allen – vor allem auch den Touristen – ein Begriff sein. Schließlich fahrt von dort unter anderen die Fähre nach Alcatraz, das Ghirardelli Square befindet sich dort, sowie das Aquarium und auch das Cable Car beginnt dort unter anderem seine Fahrt.

Eingang zum Museum ist nicht zu übersehen; ein großes lachendes Gesicht ist an die Vorderseite des Gebäudes gemalt und der Mund stellt den Eingang dar. Ich fand es beim ersten Anblick eigentlich eher als billige Tourinummer abschreckend, aber drinnen (Eintritt frei) befindet sich eine private Sammlung von mechanischen Unterhaltungsmaschinen aus dem 18. Jahrhundert, über die guten alten Flipperkasten und Pagman spielen, bis hin zu heutigen Videogames.

Mechanical Museum am Fishermans Warf in San FranciscoDie meisten funktionieren, und können mit Quarter, den amerikanischem 25 Cent Stück, gespielt oder in Betrieb genommen werden. Die neueren Videospiele sind dann eher bei 50 Cent pro Spiel.

Anfangs schaut man sich eher desinteressiert um (zumindest erging es mir so bei meinem erstem Besuch), bis man irgendein Spiel oder Maschinerie sieht die mal lange nicht mehr gespielt hat oder schon immer mal spielen wollte. Da sind dann ruck zuck die mitgebrachten Quarter alle – aber keine Sorge in dem Mechanical Museum befinden Geldwechselmaschinen.

Link:

Fisherman’s Wharf (leider hab ich nichts Adäquates fuer das Mechanical Museum gefunden)

Advertisements

September 24, 2007 Posted by | Bay Area, Dies und das und Spass, Freizeitattraktionen, Jahrmärkte und Veranstaltungen, Kalifornien, Kinderfreundlich, San Francisco, Tipp wenns mal regnet | Hinterlasse einen Kommentar

Muir and Stinsons Beach:

Muir BeachEine interessante und erholsame Abwechslung von turbulenten Besichtigungen oder Job in der Bay Area und San Francisco bieten Muir and Stinsons Beach. Der Küstenabschnitt mit den Stränden liegt nördlich von San Francisco, und sind über die Route 1 gleich hinter der Golden Gate Bridge zu erreichen.

Zuerst geht die Fahrt an den „Miur Woods National Momuent“ Park vorbei, bis man nach ca. 3 Kilometer die Einfahrt zum Parkplatz findet.
Miur Beach hat eine Länge von knapp 100 Meter, umrandet von satten grünen Hügeln und bietet die sogar BBQ Möglichkeiten unmittelbar am Strand. Schwimmen ist am diesem Strand erlaubt, allerdings wird der Strand nicht von der „lifeguard“ der Lebensrettung überwacht.

Stinsons 1

Ein paar Kilometer weiter den Highway 1 an der Kueste entlang (wunderbare Fahrt!) und man erreicht StinsonsBeach. Bereits von der Straße auf kann man die Ausläufe des Strandes ( über 3 km lang) erkennen. Der Strand ist das ganze Jahr öffentlich zugänglich, öffnet um 9.00 Uhr und schließt für gewöhnlich mit dem Sonnenuntergang. Der Strand wird von der Küstenwacht/Lebensrettung vom Ende Mai bis Mitte September überwacht, und das ist auch die einzige Zeit im Jahr in der am dort schwimmen sollte.

Die Community / Dörfchen Stinson Beach umfasst weniger als 1.000 Einwohner, bietet mehrere Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten.

Hier ein paar interessante Links:

Stinsons Beach
Stinsonsbeach online
Landkarten Muir and Stinsons Beach

stinchsons 2

Juni 14, 2007 Posted by | Bay Area, Kalifornien, Kinderfreundlich, Reisen und Buchen, San Francisco, USA | 2 Kommentare

Lake Merritt und Lakeside Park in Oakland

Lakeside Park liegt am Lake Merritt, eine Oase der Erholung mitten in Oakland.

lake merritt

Der 67 Hektar große See hat einen Umkreis von 5.5 km, und ist einer der beliebtesten Naherholungsgebiet in der East Bay (East Bay= oestliche Kueste der Bay, reicht von Martinez bis Fremont). Besonders am Wochenende findet man hunderte von Joggern, Inlineskatern und Fahrradfahrer die den See umrunden.

Auch ganze Familien nutzen dass ansprechende Ambiente rund um den See mit Spielplaetzen und und Voegelfuettergehege als Familienausflug.

Besonders zu erwähnen ist hier das „Garden Center“ welches unter anderem einen Japanischen Garten, einen Rosen Garten, Kaktus Garten und im besonderem einen wunderschönen Bonsai Garten beinhaltet.

Japanischer Garten

In dem japanische Garten findet man einen kleinen Teich mit Wasserfall und Bruecke.

Im Bonsai Garten befinden sich über 100 teils außergewöhnliche Bonsai Bäume und Suiseki. (Suisekis ist eine japanische Kunst, in der Natur vorgefundene Steine in meditativ ansprechender Weise zu präsentieren.)

Der Eintritt ist frei, allerdings schließt der der Bonsai Garten unter der Woche um 15.00 Uhr und am Wochenende um 16.00 Uhr.

Mehr Fotos findet ihr hier!

Mai 9, 2007 Posted by | Bay Area, Freizeitattraktionen, Kalifornien, Kinderfreundlich | Hinterlasse einen Kommentar

Bay Area Discovery Museum

discovery-museum-2x-golden-gate-2_320×240.jpg

Eine Mischung aus Museum und Spielplatz am Fusse der Golden Gate Bridge

Wenn die Kleinen im San Francisco Urlaub quengelig werden und genug von „Museum of Modern Art“ und „Lombard Street“ hoch und runter laufen haben, ist es Zeit, jenseits der Golden Gate Bridge nach Sausalito ins Bay Area Discovery Museum zu gehen. 

Das Museum ist eigentlich besser als Spielplatz zu beschreiben, bei dem man nebenbei auch noch etwas lernen kann. Zielgruppe sind Kinder von 6 Monaten bis 8 Jahre. Und die haben allesamt einen Riesenspass.Untergrebracht auf dem Gebiet des ehemaligen Fort Baker in der Nähe von Sausalito ist das Museum eine Ansammlung von ca. 10 kleineren Gebäuden sowie einer grösseren Freifläche mit thematischen Schwerpunkten. Meistens dreht es sich hier um die Naturwissenschaften und die lokalen Gegebenheiten und Sehenswürdigkeiten.

Tot - Spot: Bach mit PlastiklachsDer “Tot Spot” ist fuer die allerkleinsten: alle, die kleiner als 42 inch (so etwas ein Meter) sind. Laufen können hilft, ist aber nicht notwendig. Thematisch geht es um Tierbehausungen: Bach, Tunnel, Höhlen, Nester. In der „San Francisco Bay Hall“ geht’s um Häfen und die Fischerei. Im „Wave workshop“ – Gebäude kann man dann alles über Wellen und Wind erfahren, mit kleinen Experimenten zum selbst Hand anlegen. In den „Art Studios“ gibt’s was zum basteln und die Discovery Hall hat wechselnde Ausstellungen. Im Aussenbereich gibt’s eine kleine Golden Gate Brücke zum selberbauen, ein Fischerboot zum Klettern, eine Höhle und ein Schiffswrack zum erkunden sowie einige Pfade und einen Riesensandkasten. Ausserdem noch ein Haus aus lebendigen Waidensträuchern und mehrere Riesenvogelnester zum basteln, Eierlegen oder einfach zum Herumklettern.

Bay Area Discovery Museum Lookout CoveSnackbar gibt’s natürlich auch – wir sind ja schliesslich in Amerika. Und die Umgebung und der Ausblick auf die Golden Gate Brücke und San Francisco laden zu einem Pick-Nique ein. 

Das ganze kostet $8.50 für Erwachsene und $7.50 für Kinder. Am zweite Samstag im Monat ist ab 13:00 Uhr der Eintritt frei. Fast täglich wechselt das Programm und bietet (Kinder-) Musik, Tanzgruppen und sonstige kindgerechte Unterhaltung.  Rundum empfehlenswert: Die Kleinen toben sich so aus, dass man die nächsten paar Tage in Ruhe wieder ein paar „langweiligere“ Museen anschauen kann …

Bay Area Discovery Museum - Morris Dancers

April 18, 2007 Posted by | Bay Area, Freizeitattraktionen, Kinderfreundlich | 1 Kommentar

Alcatraz Tickets

Als ich für Freunde Tickets für Alcatraz besorgt hab, bin ich bei meinen Recherchen aus Alcatraztickes gestoßen. Das online Bestellen war kinderleicht, und ich hatte die Tickets bereits 12 Stunden später, und bei den Ticket preisen gibt es sogar einen Online-Rabatt.

Noch ein kleiner Rat an alle San Francisco Touristen: Falls jemand Alcatraz sehen will, kauft die Tickets 14 Tage vorher, es kommt sehr oft vor, dass die Tickets für die nächsten 7-14 Tage schon komplett ausverkauft sind.

März 22, 2007 Posted by | Bay Area, Freizeitattraktionen, Kalifornien, Kinderfreundlich, Reisen und Buchen, San Francisco, web Tipps | 1 Kommentar